Sprach- und literaturwissenschaftliche Fakultät - Institut für deutsche Literatur

Publikationen


 

Monografien
  • Pöbel, Poet und Publikum. Figuren arbeitender Armut in der Frühen Neuzeit, Konstanz: konstanz university press 2020. (Rez.: 1. 1. Heinrich R. Schmidt in: sehepunkte 22 (2022) 1. 2. Heinrich Bosse, in: Das 18. Jahrhundert 45 (2021) 1, S. 128-131. 3. Philip Reich in: Simpliciana 42 (2020), S. 408-411. 4. Svend Erik Larsen in: Orbis Litterarum 76 (2021) 1, S. 48-49.)

 

Editionen
  • Umstülpen. Zur Praxis materialistischer Literaturinterpretation. Hrsg. mit Florian Kappeler. Fink: Paderborn 2023 (in Vorbereitung)
  • Andrej Platonov: Frühe Schriften zur Proletarisierung, hrsg. mit Konstantin Kaminskij, übers. v. Maria Rajer, Wien: Turia und Kant 2019 . (Rez. v. Sandra Fluhrer in: Arcadia 55 (2020) 2, S. 311-321; Jakob Hayner in: junge welt, 23.1.2020, S. 12; Oskar Lubin in: graswurzelrevolution 453 (2020), S. 10.)

 

Aufsätze
  • Schamhafte und schamlose Armut bei Ulrich Bräker. Von der Lebengeschichte zur Jauss-Novelle. In: Deutsche Vierteljahrsschrift für Literaturwissenschaft und Geistesgeschichte (DVjs) 96 (2022) 2, S. 125-153.

  • Intersektionalität und Realismus: Fanny Lewald um 1848. In: Christina Lammer, Magdalena Kissling (Hg.): Intersektionalität und erzählte Welten. Darmstadt: wbg (erscheint 2022).

  • Poetik der Übereinstimmung. Klassenbewusstsein und Ideologieaffirmation in Peter Weiss’ Die Ästhetik des Widerstands (1975-1981). IASL 47 (2022) 1: Schwerpunkt: Literatur und Ideologie. Hrsg. v. Till Breyer und Mareike Schildmann, S. 221-246.

  • Zur Poetik des Ressentiments. Wolfram Lotz' "Die Politiker". In: Weimarer Beiträge 67 (2021) 2, S. 267-287.

  • Erzählen in Stücken: Bogenhonorar, Romanform und kleine Formate in der Frühen Neuzeit. In: Matthias Müller, Nils C. Ritter, Pauline Selbig (Hg.): Barock en miniature - Kleine literarische Formen in Barock und Moderne, Berlin: de Gruyter 2020, S. 11-28.

  • Popularität, das ökonomische Unbewusste: Bürger, Schiller, Beck. In: Dorothea Walzer (Hg.): Medien öffentlicher Rede nach Heine: Zwischen Popularität und Populismus. Beiheft 18 zur Zeitschrift für deutsche Philologie, Berlin 2020, S. 155-174.

  • Aporien des Engagements in der Gegenwartsliteratur: Schimmelbusch, Sargnagel, Habeck. In: Ian King (Hg.): Schreiben und die Welt bewegen? Engagierte Autoren - eine kurze Bilanz. Dokumentation der Jahrestagung der Kurt-Tucholsky-Gesellschaft, Leipzig/Weissenfels 2020, S. 96-124.

  • Streit, Infamie, Hass. Figuren der Kritik im Fragmentenstreit. In: Jürgen Brokoff, Robert Walter-Jochum (Hg.): Hass/Literatur. Literatur- und kulturwissenschaftliche Beiträge zu einer Theorie- und Diskursgeschichte, Bielefeld 2019, S. 261-289.

  • Kipper, Wipper, Pikaro: Akkumulation vs. Arbeit in Grimmelshausens "Verkehrter Welt". In: Simpliciana 40 (2018), S. 185-206.

  • Zwischen ökologischer und sozialer Revolution. Platonovs frühe Publizistik. In: Andrej Platonov: Frühe Schriften zur Proletarisierung, hrsg. mit Konstantin Kaminskij, übers. v. Maria Rajer, Wien: Turia und Kant 2019, 223-240. (mit Konstantin Kaminskij)
  • Die Form des Sozialen zwischen Kasus und Roman bei Karl Philipp Moritz. In: Thomas Wegmann, Martina King (Hg.): Fallgeschichte[n] als Narrativ zwischen Literatur und Wissen, Innsbruck 2016, S. 95-118.
  • Rosa Luxemburg, das Klassenbewusstsein und der Donbass. Zur Wiederentdeckung von Andrej Platonow, in: Merkur 811, 12/2016, S. 30-42.
  • Andrej Platonovs Topographien des Politischen in Džan und Sčastlivaja Moskva. Erster Teil: Wiener Slawistischer Almanach 71/2013, S. 299-361; Zweiter Teil: Wiener Slawistischer Almanach 74/2014, S. 235-302.
  • Revolutionäre Kunst und Kunst der Revolution bei Andrej Platonov, in: undercurrents. Forum für linke Literaturwissenschaft 2 (05/2013)
  • Der Autor als „Überbleibsel der Urmenschheit“. Über das Unzeitgemäße der Zeitgenossenschaft bei Andrej Platonov, in: Variations. Literaturzeitschrift der Universität Zürich 19 (2011), S. 143-157.

 

Handbuchbeiträge
  • „Bürgerliche Gesellschaft“. In: Handbuch Literatur und Ökonomie. Hrsg. v. Burkhardt Wolf u. Joseph Vogl, Berlin 2019, S. 115-118. 
  • "Bettler". In: Handbuch Literatur und Ökonomie. Hrsg. v. Burkhardt Wolf u. Joseph Vogl, Berlin 2019, S. 111-114. 
  • „Roman und Industrie“ (mit Patrick Eiden-Offe, Dariya Manova, Annika Nickenig, Thomas Skowronek, Till Breyer). In: Handbuch Literatur und Ökonomie. Hrsg. v. Burkhardt Wolf u. Joseph Vogl, Berlin 2019, S. 551-565. 

 

Rezensionen, Tagungsberichte, Interviews, kürzere Texte
  • Rez. Erica Weitzman: At the Limit of the Obscene. German Realism and the Disgrace of Matter, ‎Northwestern University Press, Evanston 2021. In. Zeitschrift für Germanistik 75/2.

  • Rez. Simon Zeisberg: Das Handeln des Anderen. Pikarischer Roman und Ökonomie im 17. Jahrhundert. Verlag Walter de Gruyter, Berlin, Boston 2019. In: Zeitschrift für Germanistik XXX (2020) 2, S. 484-487.
  • Rez. Joel Lande: Persistence of Folly. On the Origins of German Dramatic Literature. In: Zeitschrift für Germanistik XXX (2020) 1, S. 213-216.

  • Vom Pöbel zum Populismus. Merkur 859 (2020), S. 5-17.
  • Hass/Literatur (Internationale Tagung des SFB "Affective Societies" an der Freien Universität Berlin, 24.-26.5.2018), in: Zeitschrift für Germanistik XXVIII (2019) 1, 150-152.
  • "Die Lehrstühle abschaffen". Ein Gespräch zur Lage des akademischen Nachwuchses. Mit Mark-Georg Dehrmann. In: merkur-blog und literaturwissenschaft-berlin.de. (13.9.2018)
  • Rez. Patrick Eiden-Offe: "Die Poesie der Klasse. Romantischer Antikapitalismus und die Erfindung des Proletariats", in: The Germanic Review 93.4 (2018), 424-428.
  • Marx-Publika. Merkur 831 (2018), S. 85-91.
  • Her mit der Obergrenze. Alexander Schimmelbuschs Roman "Hochdeutschland". jungle world 2018/21.
  • Replik auf Doris Bachmann-Medick: „Jenseits der Konsens-Gemeinschaft. Kulturwissenschaft im ‚socio-political turn‘?“ In: Zeitschrift für Kulturwissenschaften 2017/2, S. 125-128.
  • Rez. Guillaume Garner, Sandra Richter (Hgg.): ‚Eigennutz‛ und ‚gute Ordnung‛. Ökonomisierungen der Welt im 17. Jahrhundert, Wiesbaden 2016, in: Zeitschrift für Germanistik XXVII/3 (2017), S. 606-608.
  • Die Hähnchenhälftenfrau. Über die Unschuld der Wörter, Metaphern und Portraits in Olga Martynovas neuem Roman Mörikes Schlüsselbein (2013), in: http://www.novinki.de/widder-roman-die-haehnchenhaelftenfrau/.
  • Der Körper als Konto. Der Stuttgarter Schriftsteller Philipp Schönthaler erzählt in seinem Debüt „Nach oben ist das Leben offen“ vom Leben in der Hochleistungsgesellschaft, in: Der Tagesspiegel, 27/5/2012
  • Inmitten der Zeitflussschleife. Olga Martynovas erster Roman „Sogar Papgeien überleben uns“, 12/06/2011, in: http://www.novinki.de/widder-roman-inmitten-der-zeitflussschleife/.
  • Von der Anmut der Wirklichkeit. Interview mit Olga Chernysheva, 10.1.2009, in: http://www.novinki.de/widder-roman-von-der-anmut-der-wirklichkeit/.

 

Übersetzungen
  • Merab Mamardašvili: Artauds Metaphysik / Wien der Jahrhundertwende, übers. Roman Widder und Maria Rajer, hrsg. v. Zaal Andronikashvili, Berlin: Matthes und Seitz 2018.