Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼
  • Zielgruppen
  • Sprach- und literaturwissenschaftliche Fakultät - Institut für deutsche Literatur

    Vita


     

    1972              

    in Wesel geboren

    1991

    Abitur am Konrad-Duden-Gymnasium Wesel

    1991 – 1999

    Studium der Neueren deutschen Literatur, Germanistischen Linguistik, Orientalistik und Islamwissenschaft an der Ruhr-Universität Bochum, der Humboldt-Universität zu Berlin und der Freien Universität Berlin

    1991 – 2001

    Studien- und Promotionsförderung durch die Studienstiftung des deutschen Volkes

    1994 – 1995

    Studienaufenthalt in Kairo

    1999 – 2004

    Mitglied im Berliner Seminar des Arbeitskreises Moderne und Islam am Wissenschaftskolleg zu Berlin

    2000 – 2007

    Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für deutsche Literatur der Humboldt-Universität

    2003

    Promotion. Thema der Dissertation: Deutscher Orientalismus im frühen 19. Jahrhundert – Die Regeln der Imagination

    2004

    Erhalt des Humboldt-Preises 2004 für die Dissertation

    2007

    Ruf auf Juniorprofessuren an der Universität Konstanz und der Humboldt-Universität zu Berlin

    seit 2007

    Juniorprofessorin am Institut für deutsche Literatur der Humboldt-Universität zu Berlin

    fall term 2008

    Max Kade Distinguished Visiting Professor an der Indiana University Bloomington

    seit 2009

    Leiterin des Teilprojekts B11 „Konkurrenz der Altertümer“ am SFB 644 Transformationen der Antike in Berlin

    SoSe 2009 – WS 2009/10

    Vertretungsprofessur an der Universität Konstanz (Lehrstuhl Prof. Dr. Albrecht Koschorke)

    SoSe 2010

    Wiederaufnahme der Juniorprofessur an der Humboldt-Universität zu Berlin

    seit SoSe 2011

    Stellvertretende Sprecherin des SFB 644 Transformationen der Antike

    SoSe 2011

    Positive Zwischenevaluation als Juniorprofessorin

     
    SoSe 2013 Zweitplatzierung auf der Berufungsliste für die W3 Professur für AVL an der Johann Wolfgang Goethe Universität Frankfurt a.M. (Nachfolge Hamacher)