Sprach- und literaturwissenschaftliche Fakultät - Institut für deutsche Literatur

Zur Person

 


 

Zur Person

 

1970

geboren in Regensburg

1989

Abitur am Fichte-Gymnasium in Karlsruhe

1989-1994

Studium der Deutschen Philologie, Geschichte und Philosophie an der Universität Regensburg

Magistra Artium, Gesamtnote sehr gut (1,0)

Thema der Magisterarbeit: Vernunft und Glaube. Die Spinozismusdebatte nach Mendelssohns Tod

1992-1994

Stipendiatin der Studienstiftung des deutschen Volkes

1995-2000

Wissenschaftliche Angestellte (BAT IIa) am Institut für Literaturwissenschaft der Universität Karlsruhe

1998

Promotion zur Dr. phil. (summa cum laude)

Thema der Dissertation: Das dramatische Werk Friedrich de la Motte Fouqués. Ein Beitrag zur Geschichte des romantischen Dramas

Thema der Disputation: G. E. Lessing. Literaturtheorie und Dramenpraxis

2000-2002

Wissenschaftliche Assistentin (C1) am Institut für Literaturwissenschaft der Universität Karlsruhe

15. Mai 2002

Ruf auf eine W1-Professur für Deutsche Philologie (Neuere deutsche Literatur) an der Georg-August-Universität Göttingen

Ernennung zum 1. Oktober 2002

2004-2015

Mitglied der Jury zur Verleihung des Samuel-Bogumil-Linde-Preises der Partnerstädte Thorn (Polen) und Göttingen

seit 2005

Mitglied der Redaktion der Zeitschrift text+kritik

2005

Evaluation durch die Habilitationskommission der Philosophischen Fakultät; Ernennung zur Professorin als Juniorprofessorin für weitere drei Jahre (bis 2008)

16. Januar 2006

Ruf auf eine W2-Professur für Deutsche Philologie / Literaturwissenschaft (Neuere deutsche Literatur) an der Georg-August-Universität Göttingen

Ernennung zur Universitätsprofessorin zum 1. April 2006

2006-2010

Sprecherin des Promotionskollegs Wertung und Kanon. Theorie und Praxis der Literaturvermittlung in der nachbürgerlichen Wissensgesellschaft, gefördert durch die VolkswagenStiftung in der Kategorie „Offen – für Außergewöhnliches“, gemeinsam mit Simone Winko und Heinz Ludwig Arnold

2008-2011

Abteilungsdirektorin des Seminars für Deutsche Philologie

seit 2009

Mitglied des Akademischen Ausschusses des KAAD

2010-2017

Mitglied des Promotionsprogramms Theorie und Methodologie der Textwissenschaften und ihre Geschichte (TMTG) der Universitäten Göttingen und Osnabrück – erste Förderphase: 2010-2013; zweite Förderphase: 2014-2017

2010-2013

Teilprojektleiterin der DFG-Forschergruppe 1091 Ästhetik und Praxis populärer Serialität: „Formen und Verfahren der Serialität in der ARD-Reihe Tatort

seit 2011

Gründungsherausgeberin der Schriftenreihe Deutsche Literatur. Studien und Quellen des Akademie Verlags Berlin (inzwischen Walter de Gruyter Verlag Berlin-Boston), gemeinsam mit Beate Kellner

2011-2017

Mitglied des Gutachterkreises des Förderprogramms Schlüsselthemen für Wissenschaft und Gesellschaft. Integrative Projekte aus den Kultur- und Gesellschaftswissenschaften der VolkswagenStiftung

7. Dezember 2011

Ruf auf den Lehrstuhl (W3) für Neuere und Neueste deutsche Literatur an der Friedrich-Schiller-Universität Jena (abgelehnt)

2012-2017

W3-Professorin für Deutsche Philologie / Literaturwissenschaft (Neuere deutsche Literatur) an der Georg-August-Universität Göttingen

14. Oktober 2012

Preis der Evangelischen Akademie Baden 2012 (für den Beitrag Religion im ‚Tatort‘)
2013-2016

Teilprojektleiterin der DFG-Forschergruppe 1091 Ästhetik und Praxis populärer Serialität: „Serielles Erzählen in populären deutschsprachigen Periodika zwischen 1850 und 1890“

2013-2017

Sprecherin des DFG-Graduiertenkollegs 1787 Literatur und Literaturvermittlung im Zeitalter der Digitalisierung, gemeinsam mit Simone Winko

seit 2016

Gründungsherausgeberin der Schriftenreihe digilit: Literatur und Literaturvermittlung im Zeitalter der Digitalisierung des Verlags V&R unipress, gemeinsam mit Matthias Beilein und Simone Winko

8. März 2017

Ruf auf eine W3-Professur für Neuere deutsche Literatur (19.-21. Jahrhundert) an der Humboldt-Universität zu Berlin

Ernennung zur Universitätsprofessorin zum 1. April 2017

2017-2019

Mitglied des Think-Tanks des HU-Präsidiums zur Vorbereitung eines Verbundantrags der Berliner Universitäten (HU, FU, TU und Charité) für die Exzellenzinitiative

seit 2017

Beiratsmitglied (HU) des DAAD-Zentrums für Deutschlandstudien an der Peking Universität

seit 2018

Vertrauensdozentin der Studienstiftung des deutschen Volkes an der HU

 

Mitherausgeberin der Zeitschrift für Germanistik. N.F.

März 2019

Berufung zum Mitglied des Ausbildungskonsults der Deutschen Provinz der Jesuiten (SJ)

16. September 2019

Ruf auf die W 3-Professur für Neuere deutsche Literaturwissenschaft mit Schwerpunkt Literatur vom 19. bis zum 21. Jahrhundert an der Ludwig-Maximilians-Universität München (abgelehnt)

seit Januar 2020

Leiterin der Redaktion der Zeitschrift text+kritik (gemeinsam mit Steffen Martus)

seit Juni 2020

Vorsitzende der Kommission zur Überprüfung von Vorwürfen wissenschaftlichen Fehlverhaltens (KWF) an der Humboldt-Universität zu Berlin

seit April 2021

Mitglied des Konzils der Humboldt-Universität zu Berlin

Mitglied des Rats der Sprach- und literaturwissenschaftlichen Fakultät

seit Mai 2021

Teilprojektleiterin der DFG-Forschungsgruppe 5022 Medizin und die Zeitstruktur guten Lebens: "Populäre Narrative des guten Lebens. Wechselverhältnis von Medizin und Zeitlichkeit im deutschen Fernsehen", gemeinsam mit Christian Hißnauer (Laufzeit bis April 2025)

   

 


 

Doktorand*innen

 

  • Bai, Jing: Dinge als Reflektor der Modernisierung in der Literatur der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts (Storm, Raabe, Fontane). (E)
  • Gebauer-Kuetgens, Judith: William von Simpsons Romane "Die Barrings" und "Der Enkel" - eine figurenpsychologische und sozio-historische Analyse. (E)
  • Lukoschek, Katharina: Sekundäre Literarische Kommunikation offline und online - Literaturkritik, Bücherblogosphäre, Social Reading Communities und Kundenrezensionen im Vergleich. (Z)
  • Naumann, Sebastian: Souveräne Spiele(r)? - Macht, Mechanema und Moral. Das Spielelement fiktionaler. Politik in zeitgenössischen TV-Serien. (E)
  • Timm, Mareike: Die Ästhetik des Handwerks. Zu einer romantischen Denkfigur in der Prosa des langen 19. Jahrhunderts. (Z)
  • Wilde, Sebastian: Religiöse Autorschaft um 1800. (Z)
  • Zapf, Anna-Christine: Social Media Storytelling. Transmediale Erzähltechniken in Literarischen Web-Serien. (Z)

 


 

Abgeschlossene Promotionen

 

  • Blumenkamp, Katrin: Das „Literarische Fräuleinwunder“. Die Funktionsweise eines Etiketts im literarischen Feld der Jahrtausendwende. (2010) (Z)
  • Boatin, Janet: Ästhetische Desinformation. Konrad Bayers Werk in einer Kulturgeschichte der Informationsästhetik. (2011) (E)
  • Bobzin, Henning: (De-)Konstruktion von Identität und Realität. Alban Nikolai Herbsts Prosawerk und Weblog. (2013) (E)
  • Böttcher, Philipp: Gustav Freytag – Konstellationen des Realismus. (2017) (E)
  • Buck, Sabine: Literatur als moralfreier Raum? Zur zeitgenössischen Wertungspraxis deutschsprachiger Literaturkritik. (2010) (E)
  • Dahnke, Michael: „Wer konkurriert womit worum?“ Ein neues Modell deutschsprachiger Literaturpreise. (2015) (Z)
  • Demandt, Christian: Religion und Religionskritik bei Theodor Storm. (2009) (Z)
  • Ditschke, Stephan: Literatur live. Publikumswertungen von Literaturveranstaltungen und mündlich präsentierter Literatur. Autorenlesungen und Poetry Slams. (2018) (E)
  • Grumbrecht, Fabian: Formen und Verfahren des Seriellen in der ‚Kölnischen Zeitung‘ (1850-1890). (2019) (E)
  • Hißnauer, Christian: Fernsehdokumentarismus. Theoretische Näherungen – pragmatische Abgrenzungen – begriffliche Klärungen. (2010) (E)
  • Hoffmann, Nele: ‚pretium’ und ‚dignitas’. Kriminalliteratur im Schnittpunkt von Buchmarkt, Literaturkritik und Wissenschaft. (2011) (E)
  • Holzendorf, Jan: Theologie bei Günter Grass. Eine Untersuchung auf Grundlage der Lichterlehre Karls Barths und ihrer Rezeption durch Michael Trowitzsch. (2020) (Z)
  • Ingelmann, Julian: Die Wortkrieger des Web 2.0. Laienliterarische Praktiken im Mikrofeld literarischer Schreibforen. (2019) (E)
  • Kaiser-Abraham, Julia: Vermeintliche Welten? Vagheit in der Erzählliteratur der deutschen, englischen und skandinavischen Romantik. (2006) (Z)
  • Kalkert, Bernadette: Kanonischer Skandalautor? Paradigmen literarischer Wertung und Kanonisierung in der amerikanischen Gesellschaft des 20. und 21. Jahrhunderts untersucht am Beispiel von Bret Easton Ellis. (2010) (Z)
  • Klein, Christiane: Das Jenaer Romantikertreffen (11. – 14./15. November 1799): Dokumentation und Analyse. (2017) (Z)
  • Krippner, Friederike: Spielräume der Alten Welt. Die Pluralität des Altertums in Dramentheorien, Theaterpraxis und Dramatik (1790-1870). (2014) (Z)
  • Lorenz, Björn: Serialität der Romanhefte. (2014) (E)
  • Matuszkiewicz, Kai: The Legend of Zelda – ein interaktiv-narrativer Mythos. (2017) (E)
  • Michelbach, Elisabeth: Poetik des autobiographischen Blogs. (2019) (Z)
  • Rahmann, Kathrin: Von der Wirkung zur Wertung. Formal-ästhetische Werte in den Diskussionen des Ingeborg-Bachmann-Wettbewerbs 1999-2009. (2017) (Z)
  • Schermuly, Ulrike: Der unwissende Magier? Zum Bild des unpolitischen Thomas Mann bei Joachim Fest und Golo Mann - und seinem Fortwirken in der deutschen Thomas-Mann-Rezeption. (2019) (E)
  • Schruhl, Friederike: Forschungsprozesse. Praxeologische Perspektiven auf Darstellungsformen von Literaturwissenschaft und Digital Humanities. (2019) (E)
  • Siwiec, Kamil: Strategien der Desorientierung in der postmodernen Prosa. Thomas Pynchons Die Versteigerung von No. 49, Elfriede Jelineks Lust und Witold Gombrowicz‘ Kosmos. (2014) (Z)
  • Stottmeister, Jan: Vom Künstlerroman zum Kunstroman. Fiktive Künstler und ihre Kunstwerke in der erzählenden Literatur von den Anfängen bis zur Gegenwart. (2019) (Z)

  • Tanzmann, Christian: Im Windschatten der Mutter. Untersuchung der Beziehungsstrukturen und Beziehungsprobleme in Gottfried Kellers ‚Der grüne Heinrich’. (2008) (Z)
  • Weber, Ronald: Peter Hacks, Heiner Müller und der Kampf auf dem literarischen Feld der DDR. (2014) (E)