Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼
  • Zielgruppen
  • Sprach- und literaturwissenschaftliche Fakultät - Institut für deutsche Literatur

    Wissenschaftliche Biographie

    • Fall Term 2013 Max Kade Distinguished Visiting Professor am Department of Germanic Studies der University of Indiana, Bloomington
    • Fall Term 2012 Max Kade Distinguished Visiting Professor am Department of German der University of California, Berkeley
    • seit  2012 Assoziiertes Mitglied der DFG-Kollegforschergruppe FOR 1627 »BildEvidenz. Geschichte und Ästhetik« an der FU Berlin
    • Seit 1.10.2010 W3-Professorin am Institut für deutsche Literatur (18. Jahrhundert bis zur Gegenwart) der Humboldt-Universität zu Berlin
    • 2007-2010 Professorin für Kulturtheorie und kulturwissenschaftliche Methoden des Exzellenzclusters »Kulturelle Grundlagen von Integration« an der Universität Konstanz 
    • Sommer 2007 Vertretung des Lehrstuhls von Frau Prof. Inka Mülder-Bach an der Universität München
    • 2007 Habilitation im Fach Neuere deutsche Literaturwissenschaft an der Universität München
    • Fall Term 2006 Visiting Associate Professor an der Harvard University
    • Spring Term 2005 Visiting Assistant Professor an der University of Chicago
    • 2002-2006 Assoziiertes Mitglied der DFG-Projektgruppe »Poetologie der Körperschaften« (Leiter: Prof. Dr. Albrecht Koschorke) am Zentrum für Literaturforschung Berlin
    • 1999–2006 Wissenschaftliche Assistentin am Institut für Deutsche Philologie der Universität München und Mitarbeiterin des Projekts „Poetologie der Körperschaften“ am Zentrum für Literaturforschung, Berlin
    • 1999 Promotion im Fach Neuere deutsche Literaturwissenschaft an der Universität München
    • 1996-2001 Mitarbeiterin der DFG-Projektgruppe »Theatralität als Argument und Kategorie in den Literaturwissenschaften« (Leiter: Prof. Dr. Gerhard Neumann)
    • 1987–1994 Studium der Neueren deutschen Literatur, Philosophie, Linguistik und Kunstgeschichte an den Universitäten Bochum, Paris I (Panthéon-Sorbonne) und München