Sprach- und literaturwissenschaftliche Fakultät - Institut für deutsche Literatur

Aktuelles

Aktuelles

Neuer Blogeintrag über die Naomi Wilzig Sammlung (November 2021)

Ein Text von Megan Brailey über Lesbian Erotic Art - Representations of Female Same-sex Sexuality in the Naomi Wilzig Collection

 

Programm für die Online-Konferenz "Exhibitionismus: Sex im Museum" nun online

Das Programm für die internationale Online-Konferenz "Exhibitionismus: Sex im Museum", die wir gemeinsam mit dem Kinsey Institut und WEAM organisieren, ist nun online!

Hier geht es zum Programm. 

Die Konferenz wird vom 9. bis 11. Dezember 2021 stattfinden und Forscher*innen, Museumspraktiker*innen, Künstler*innen und Pädagog*innen zusammenbringen, deren Arbeit sich mit dem Thema Sexualität in Museen, Sammlungen und Ausstellungsräumen befasst. 

Die Early Bird-Anmeldung ist bis zum 31. Oktober möglich, reguläre Tickets sind vom 1. November bis 9. Dezember 2021 erhältlich. Ermäßigte Anmeldungen für Studierende, Geringverdiener*innen, Freiberufler*innen und COVID-Betroffene möglich. 

Registrieren können Sie sich hier

 

Neuer Blogeintrag über die Naomi Wilzig Sammlung (Oktober 2021)

Ein Text von Joan Ellingsgaard Kindberg über Kamasutra - More Than Sexual Positions: In the Naomi Wilzig Collection there are many different references to the Kamasutra: statuettes and figures described as being in “Kamasutra positions. But what makes a sexual position a Kamasutra position? Is it even culturally and historically correct to make such a distinction? Joan Ellingsgaard Kindberg describes the history of the Kamasutra and its reception in the West and the unduly reduction of the Kamasutra as a sex handbook.

 

Dokumentation des Workshops: Taking Museum Engagement on Histories of Sexuality and Gender Online, 22. Juli 2021 

In diesem Workshop stellten Kurator*innen, Vermittler*innen und Wissenschaftler*innen digitale Vermittlungsformate mit Bezug zu Sexualitäts- und Geschlechtergeschichte vor,  die sie im Zuge der COVID-19 Pandemie entwickelt und durchgeführt haben und diskutierten gemeinsam über die Möglichkeiten und Grenzen dieser Angebote. Der Workshop wurde gemeinsam von Hannes Hacke von der Forschungsstelle Kulturgeschichte der Sexualität und von Dr. Ina Linge vom Sexual Knowledge Unit an der Universität Exeter organisiert. 

Hier geht es zur Workshop-Dokumentation (auf Englisch). 

 

Gender/Queer and Jewish Studies. Annäherung an ein interdisziplinäres Forschungsfeld - Online-Workshop der Forschungsgruppe Gender/Queer and Jewish Studies am Selma Stern Zentrum

Ausgehend von der Beobachtung, dass innerhalb der Jüdischen Studien ein Desiderat bezüglich feministischer und gender- sowie queer-theoretischer Ansätze zu verzeichnen ist, möchte sich die Forschungsgruppe mit der Geschlechter- und kritischen Heteronormativitätsforschung innerhalb der Jüdischen Studien auseinandersetzen und damit Bemühungen zum Zusammendenken dieser bisher häufig voneinander getrennt betrachteten Disziplinen unterstützen. So kann beispielsweise die Antisemitismusforschung auf die (geschlechtsspezifische) Sexualisierung jüdischer Körper blicken oder die Literaturwissenschaften auf die Konstruktion von Gender innerhalb jüdischer Literatur. Religionswissenschaftlich wie theologisch interessant, hatte der Feminismus und eine spätere queer-jüdische Bewegung großen Einfluss auf jüdische Institutionen und Gemeinden. Auch die mediale-diskursive Repräsentation und Verhandlung von „Jüdischsein’“ sind grundlegend von Vorstellungen von Gender und Sexualität durchzogen.  Mit dem Ziel, dem hier skizzierten produktiven Potenzial einer gender-orientierten Perspektive innerhalb der Jüdischen Studien nachzugehen, veranstaltet die Forschungsgruppe am 28. September 2021 einen eintägigen Workshop, in dem gemeinsam mit Expert*innen und interessierten Teilnehmenden theoretische und methodische Fragen der Gender(-)Jewish Studies erörtert und diskutiert werden sollen.

Eine Anmeldung ist erforderlich, da die Zahl an Teilnehmenden begrenzt ist. Anmeldung mit Name und Affiliation (Universität, Institut) an jwilkens@uni-potsdam.de

Weitere Informationen finden Sie hier

 

Neuer Blogeintrag über die Naomi Wilzig Sammlung (September 2021)

Ein Text unserer Praktikantin Maya von Ziegesar über Erotic Treasures? - Cataloging the Naomi Wilzig Art Collection.

 

Praktikum im Projekt Naomi Wilzig Art Collection

Im Wintersemester 2021/22 bieten wir für internationale Studierende ein dreimonatiges Praktikum in der Naomi Wilzig Art Collection inklusive Stipendium an. Weitere Informationen finden Sie in dieser Ausschreibung.

 

Subjekträume goes Oberhausen

SUBJEKTRÄUME läuft im deutschen Online-Wettbewerb bei den 67. internationalen Kurzfilmtagen Oberhausen (1.-10. Mai 2021) und ist am Sonntag 02. Mai, ab 20:00 Uhr für 48 Stunden online zu sehen (2. Programm).

Der Film ist im Rahmen des Projekts Cruising the 1970s: Unearthing Pre-HIV/AIDS Queer Sexual Cultures (HERA) in Zusammenarbeit mit dem Filmkollektiv TINT entstanden. 

Buch und Regie: Kat Voss (TINT) in Zusammenarbeit mit Janin Afken 

 

Digitalisierung „Der Eigene“ abgeschlossen

Das in Zusammenarbeit mit der Universitätsbibliothek durchgeführte Digitalisierungsprojekt ist inzwischen erfolgreich abgeschlossen worden. Alle Bände des "Blatts für männliche Kultur" (1896–1932), der weltweit ersten Zeitschrift für Homosexuelle, sind jetzt online.