Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Sprach- und literaturwissenschaftliche Fakultät - Institut für deutsche Literatur

Aktuelles

Aktuelles

Online Workshop: Taking Museum Engagement on Histories of Sexuality and Gender Online, 22. Juli 2021 (auf Englisch)

In diesem Workshop stellen Kurator*innen, Vermittler*innen und Wissenschaftler*innen digitale Vermittlungsformate mit Bezug zu Sexualitäts- und Geschlechtergeschichte vor,  die sie im Zuge der COVID-19 Pandemie entwickelt und durchgeführt haben und diskutieren gemeinsam über die Möglichkeiten und Grenzen dieser Angebote. Der Workshop wird gemeinsam von Hannes Hacke von der Forschungsstelle Kulturgeschichte der Sexualität und von Dr. Ina Linge vom Sexual Knowledge Unit an der Universität Exeter organisiert. 

Hier gibt es weitere Details und die Möglichkeit sich anzumelden. Anmeldeschluss ist der 30. Juni. 2021.

 

CfP: "Exhibitionism - Sexuality at the Museum", Internationale Konferenz, 9.-11. Dezember 2021

Im Rahmen des Naomi Wilzig Art Collection Projektes organisieren wir gemeinsam mit dem Kinsey Institute (Indiana University, Bloomington) und dem Wilzig Erotic Art Museum (WEAM, Miami). Die Frist für die Einreichung von Beiträgen ist der August 15, 2021.

Hier gibt es weitere Informationen und den Link zum Einreichungsformular.

 

Neuer Blogeintrag über die Naomi Wilzig Sammlung

Ein Text unseres ehemaligen Praktikanten Thomas Pauvret über Shunga in der Naomi Wilzig Sammlung.

 

Subjekträume goes Oberhausen

SUBJEKTRÄUME läuft im deutschen Online-Wettbewerb bei den 67. internationalen Kurzfilmtagen Oberhausen (1.-10. Mai 2021) und ist am Sonntag 02. Mai, ab 20:00 Uhr für 48 Stunden online zu sehen (2. Programm).

Der Film ist im Rahmen des Projekts Cruising the 1970s: Unearthing Pre-HIV/AIDS Queer Sexual Cultures (HERA) in Zusammenarbeit mit dem Filmkollektiv TINT entstanden. 

Buch und Regie: Kat Voss (TINT) in Zusammenarbeit mit Janin Afken 

 

Digitalisierung „Der Eigene“ abgeschlossen

Das in Zusammenarbeit mit der Universitätsbibliothek durchgeführte Digitalisierungsprojekt ist inzwischen erfolgreich abgeschlossen worden. Alle Bände des "Blatts für männliche Kultur" (1896–1932), der weltweit ersten Zeitschrift für Homosexuelle, sind jetzt online.