Sprach- und literaturwissenschaftliche Fakultät - Institut für deutsche Literatur

Sprach- und literaturwissenschaftliche Fakultät | Institut für deutsche Literatur | Forschung | Archive und Forschungsstellen | Forschungsstelle Kulturgeschichte der Sexualität | Projekte | Vergangene Projekte | Jewish Presence in Weimar Gay and Lesbian Culture and the German-Jewish Contribution to the Emergence of Gay Culture in Palestine/Israel, 1933–1960 [abgeschlossen]

Drittmittelprojekt „Jewish Presence in Weimar Gay and Lesbian Culture and the German-Jewish Contribution to the Emergence of Gay Culture in Palestine/Israel, 1933–1960“ [abgeschlossen]

Drittmittelprojekt „Jewish Presence in Weimar Gay and Lesbian Culture and the German-Jewish Contribution to the Emergence of Gay Culture in Palestine/Israel, 1933–1960“ [abgeschlossen]

 

Das gemeinsam mit der Hebrew University of Jerusalem durchgeführte Forschungsprojekt wurde in der ersten Phase (2016) von den beteiligten Universitäten und in der zweiten Phase (2017–2019) von der German-Israeli Foundation for Scientific Research and Development gefördert.

Das Berliner Teilprojekt fokussierte die Präsenz jüdischer Protagonist*innen im schwulen und lesbischen Berlin vor 1933. Erforscht wurde der spezifisch jüdische Beitrag zu Berlin als einem Zentrum der homosexuellen Kultur sowie der homosexuellen Emanzipationsbewegung in der Weimarer Republik. Besonderes Interesse richtete sich auf das kulturelle Engagement jüdischer Aktivist*innen und Künstler*innen für die schwul-lesbische Community sowie das politische Engagement von Ärzt*innen, Jurist*innen und Wissenschaftler*innen für die Abschaffung des Sonderstrafrechts gegen Homosexuelle. Zugleich richtete sich der Blick auf das Schicksal der jüdischen Protagonist*innen nach 1933 und die Erforschung ihrer Fluchtwege, insbesondere derjenigen, die nach Palästina führten.

Der Fokus des israelischen Teilprojekts richtete sich auf die Impulse, die homosexuelle Immigrant*innen für die Herausbildung einer queeren Community in Palästina/Israel leisteten. Inwieweit konnten die Eingewanderten im gesellschaftlichen Kontext ihres Exils subkulturelle Formen homosexueller Geselligkeit, aber auch den politischen Aktivismus für die Anerkennung gleichgeschlechtlicher Liebe einbringen, fortführen oder weiterentwickeln? Mit der Untersuchung dieser Aspekte der Geschichte Israels leistete das Projekt Grundlagenforschung.

Logo GIF